Cobra 120 mg Erfahrungsberichte

Cobra 120 mg 

 

Menge Einzelpreis Gesamt Warenshop
10xCobra 120mg Tabletten 20,-€ 40,-€ Bestellen
15xCobra 120mg Tabletten 19,-€ 57,-€ Bestellen
20xCobra 120mg Tabletten 18,-€ 72,-€ Bestellen
25xCobra 120mg Tabletten 17,50€ 87,50€ Bestellen

Cobra 120 mg Erfahrungsbericht einer Studie

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie zeigen, dass Männer, die oft Probleme mit ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit haben, wahrscheinlich unter einer erektilen Dysfunktion (ED) leiden. Allerdings wissen nur wenige von ihnen, dass sie dieses Problem haben. Die Schwere der ED kann unterschiedlich sein und viele Männer bemerken sie vielleicht nicht einmal. Nachdem die Männer in der Studie entweder das Medikament Cobra 120 oder ein Placebo eingenommen hatten, verbesserte sich ihre erektile Funktion signifikant, besonders bei denen, die nicht wussten, dass sie an ED leiden.

Es gab deutliche Unterschiede zwischen der Gruppe, die Sildenafil einnahm, und der Placebo-Gruppe. Diejenigen, die Sildenafil einnahmen, berichteten von signifikanten Verbesserungen in allen zusätzlichen Maßnahmen zur sexuellen Funktion und Zufriedenheit im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Interessanterweise gaben zu Beginn der Studie 37 Patienten in der Placebo-Gruppe und 40 Patienten in der Sildenafil-Gruppe an, dass Erektionen des Typs EHS 1 und 2 für sie am häufigsten waren.

Die meisten dieser Männer, die mit Sildenafil behandelt wurden, hatten EHS 3 oder 4 Erektionen als ihre häufigste Art der Erektion am Ende der Behandlung. Diese Ergebnisse bei Patienten mit einer Vielzahl komorbider Erkrankungen erweitern frühere Studien, die die Fähigkeit von Cobra 120 zur Verbesserung der ED bei Männern mit spezifischen Komorbiditäten, einschließlich Diabetes und Depression, demonstrieren.

Korrelationen zwischen erektiler Funktion und psychosozialen Ergebnissen waren positiv und signifikant. Die Verbesserung sowohl der psychosozialen als auch der funktionellen Parameter und ihre signifikante Korrelation zueinander deuten darauf hin, dass eine unerkannte ED klinisch bedeutsam ist und sich mit der Behandlung verbessert.

Obwohl die meisten Männer eine mildere ED hatten, hatten 20,4% der Patienten eine moderate und 11,2% eine schwere ED zu Studienbeginn. Für diese Untergruppe von Männern wären Schwierigkeiten mit der erektilen Leistung wahrscheinlich, doch sie beantworteten die Screening-Frage mit „Ja“, „Nein“ oder „Unsicher“. Obwohl diese Studie die Argumentation eines Patienten für die Beantwortung der Erfahrungsfragen nicht beurteilte, könnten Studien zur Beurteilung der intimen Einstellung und Überzeugungen von Männern und diejenigen, die ein behandlungssuchendes Verhalten untersuchen, einen Einblick geben, wie Männer zu Beginn reagieren Erfahrung ED und kann dazu beitragen zu erklären, warum einige Männer möglicherweise nicht erkennen, dass sie erektile Probleme haben.

In den meisten Fällen treten die Symptome der erektilen Dysfunktion allmählich auf, wobei sich die Qualität der Erektion des Mannes im Laufe der Zeit verschlechtert. Männer können unsicher sein, ob ihre ED dauerhaft oder vorübergehend ist, und abwarten, ob ihre Impotenz selbstständig verschwindet. Dementsprechend sind Männer mit zeitlichen Zwischenräumen erfolgenden Erektionsproblemen weniger geneigt, sich einer Behandlung zu unterziehen. In einer Untersuchung der männlichen Einstellung von Männern empfanden zwei Drittel der Männer ED nicht als überwiegend eine Erkrankung, und 28% betrachteten Erektionsprobleme als eine natürliche Folge des Alterns, 26% als ein Phänomen, das leicht behoben werden kann, und 12% als vorübergehende Störung.23 Psychische Belastung (61,4%), organische Erkrankung (58,2%) und Alterung (55,6%) wurden von den Männern in dieser Studie am häufigsten als Ursachen für ED genannt.

Patienten, die gleichzeitig mit Medikamenten behandelt wurden, und Begleiterkrankungen haben möglicherweise eine Rolle bei der Entstehung von ED und bei Entscheidungen über die Behandlung von Patienten gespielt. Die Patientenpopulation in der aktuellen Studie hatte eine durchschnittliche Anzahl von 3,3-3,5 Komorbiditäten, die als erektile Risikofaktoren angesehen wurden. Medikamente für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Bluthochdruck, Hypercholesterinämie und Depression können Nebenwirkungen haben. Es ist möglich, dass Männer mit normaler erektiler Funktion vor dem Beginn einer Medikation nicht glauben, dass sie eine ED haben, wenn ED erst nach Einnahme der Medikation auftritt. Darüber hinaus verringern einige komorbide Zustände die Libido. Übergewichtige Männer mit hypogonadotroper Hypogonadismus neigen eher zu geringer Libido und häufiger ED haben im Vergleich zu übergewichtigen Männern mit normalen Testosteronspiegeln. Männer mit Depressionen können auch eine verminderte Libido, verminderte erektile Funktion und verringerte Aktivität erfahren.