Penimax

Penimax

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion, definiert man als eine Unfähigkeit, die Erektion zu erreichen und im Dauer aufrechtzuerhalten, um einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr durchzuführen. Penimax ist ein Mittel für schnelle Erregung, die in solchen Fällen erforderlich ist. Das Medikament wird oral verwendet.

Penimax Beschreibung

Der Inhaber der Registrierungsbescheinigung: Unique Pharmaceutical Laboratories
Land: Indien
Wirkstoff: Sildenafil
Klinische und pharmakologische Gruppe: Medikament für erektile Dysfunktion

Form der Ausgabe

Blister in einer Kartonverpackung mit Tabletten (kirschrot), dreieckig mit einer Gravur „25“ auf einer Seite; auf der anderen Seite – ohne Beschriftung.

Verpackung

1 bis 4 Blister im Karton

Zusammensetzung

Sildenafil (in Form von Citrat 25, 50 und 100 mg)

Hilfsstoffe

Croscarmellose-Natrium, mikrokristalline Cellulose, Calcium Dihydrat, Magnesiumstearat, gereinigtem Talk.
Opadry – roter Farbstoff

Hinweise für den Einsatz

– Verletzung der Erektion jeder Ätiologie (organisch, psychogen, gemischt).

Dosierungsschema

Um Komplikationen zu vermeiden, verwenden Sie ausschließlich die Verordnung des Arztes.
Inside einmal 50 mg für 1 Stunde vor der geplanten Aktivität. Im Hinblick auf Wirksamkeit und Verträglichkeit kann die Dosis auf 100 mg erhöht oder auf 25 mg reduziert werden. Die maximale empfohlene Häufigkeit der Anwendung ist 1 Mal pro Tag.
Penimex wirkt nur bei erektiler Stimulation.

Nebenwirkung

Meistens: Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Dyspepsie, verstopfte Nase, Schwindel, Tachykardie.
Häufig: Sehstörungen (Nystagmus, eine Änderung in der Farbe des Objekts, erhöhte Wahrnehmung von Licht, verschwommenes Sehen), Augenschmerzen, Rötung der Augen.
Selten: Asthenie, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, grippeähnliches Syndrom; Schlaflosigkeit, erhöhter Muskeltonus, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen; Durchfall, Übelkeit, Erbrechen; Arterielle Hypotonie, Synkope, Epistaxis; Arthralgie, Myalgie; eine Verletzung der Funktion der Prostata, eine verlängerte Erektion, Priapismus; Hautausschlag.
Sehr selten: Krämpfe.
Sehr selten: Myokardinfarkt; Kammerflimmern; Lungenblutung.

Kontraindikationen für den Einsatz

– Überempfindlichkeit gegen die Komponente, aus denen das Medikament besteht;
– Kinder bis 18 Jahre alt;
– gleichzeitige Aufnahme von Medikamenten, die Donatoren von Stickstoffmonoxid, Nitraten oder Nitriten sind

Spezielle Anweisungen

Obstruktion des linken ventrikulären Ausflusstrakt (z.B. Aortenstenose, hypertrophe Kardiomyopathie);: Im Zusammenhang mit dem, was Penimeks systemischer gefäßerweiternde Wirkung besitzt, was zu einer vorübergehenden Abnahme des Blutdruckes, muß das Medikament mit Vorsicht bei Patienten mit begleitenden Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystemes verabreicht werden, Patienten mit Hypo- oder Hypertonie, mit Herzrhythmusstörungen, instabiler Angina pectoris, Herzinsuffizienz oder Patienten, die einen Herzinfarkt und bei Patienten mit Syndrom selten mehr Systemen auftretenden Atrophie anders, manifestieren schwere Beeinträchtigung der autonomen Kontrolle des Blutdruckes erlitten haben.

Vorsichtsmaßnahmen sollten Penimeks anatomische Deformation des Penis (Angulation, kavernösen Fibrose oder Peyronie-Krankheit) und Patienten mit Erkrankungen, an Patienten verschrieben werden, die zur Entwicklung von Priapismus prädisponieren (z.B. Sichelzellanämie, Leukämie, multiples Myelom).

Penimix sollte nicht Männern gegeben werden, für die männliche Aktivität unerwünscht ist.

Überdosierung

Symptome: erhöhte Nebenwirkungen.

Behandlung

symptomatisch

Arzneimittelwechselwirkungen

Gemeinsame Anwendung mit Penimeksa Cimetidin, Itraconazol, Ketoconazol, Erythromycin, Clarithromycin, Ritonavir erhöht die Plasmakonzentration von Sildenafil und die Bodenfreiheit verringern.

Penimex verstärkt die blutdrucksenkende Wirkung von Molsidomin, Nitroprussid, organischen Nitraten.

Eine Einzeldosis von Antacida (Magnesiumhydroxid und Aluminiumhydroxid) hat keinen Einfluss auf die Bioverfügbarkeit Penimeks nicht. Kein Nachweis der Interaktion Penimeksa Amlodipin, Tolbutamid (250 mg), Warfarin (40 mg) wurde nicht nachgewiesen. Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, trizyklische Antidepressiva, Thiazide und Thiazid-Diuretika, Loop-Diuretika und kaliumsparendes, Betablocker, Calciumantagonisten, ACE-Hemmer keinen Einfluss auf die Pharmakokinetik Penimeksa. Eine Einzeldosis von 50 mg Penimeksa erhöht nicht die Blutungszeit bei 150 mg Aspirin empfängt.

Verkaufsbedingungen

Das Medikament wird auf Rezept in der Apotheke verkauft.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Lagerung

An einem trockenen, dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Haltbarkeit

2 Jahre. Verwenden Sie das Produkt nicht nach dem Ablauf auf der Verpackung aufgedrucktes Datum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kamagra Gold 100